Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Freunde
   
    mischmaschquatsch

    - mehr Freunde




  Letztes Feedback



http://myblog.de/jevali

Gratis bloggen bei
myblog.de





Weiß ich nun wirklich was ich will? Bestimmt nicht. Ich hab keine Ahnung wie es um mein Herz steht. Am liebsten wäre mir, wenn ich die nächsten 3 Wochen zumindest keinen Beziehungsalltag erleben müsste.

Ich bin gestern aufgewacht und war nunmal nicht zuhause. Ich bin aufgestanden, duschen gegangen, hab mich angezogen und währenddessen hat R sich seinen Kaffee gemacht und mich nachher zum Bahnhof gefahren. Er hat es schon selbst bemerkt. Wir sind nicht zusammen, aber wir machen all das so, als wäre es selbstverständlich. Ich schätze wir beide versuchen das, was wir verloren haben, wieder irgendwie zu kompensieren und wiederzuholen. Aber nicht mit demselben Menschen, was die Sache schon fast mitleidig aussehen lässt. Es mag sein, dass er mich wirklich mag oder mehr, aber was soll ich denn tun? Ihn mögen wird da nicht reichen. Gern haben auch nicht. Dann heißt es "ganz oder gar nicht". Ich habe mich nicht mit anderen Typen getroffen seit ich ihn habe. Ich habe niemand anderen geküsst. Ich bin ihm treu gewesen. Immernoch.

Nein, mir gefällt es nicht, Menschen zu verletzen die bei mir an Bedeutung gewonnen haben. Es tut mir selbst weh und es ist schon wieder zum heulen. 

Aber ich bin wohl weder für Affairen, noch für Beziehungen geschaffen. 

30.6.12 13:19


Meine rosa Brille ist weg.

Gerade gab es das grausame Erwachen in die Realität. Was tu ich da? Ich hab alles aufgegeben für meine Freiheit. Und nun binde ich mich schon wieder? Eine Woche nachdem ich mit S auseinander bin hab ich mir wieder etwas ähnliches aufgebaut. R hatte Recht. Das erste nach einer Trennung dient zur Verarbeitung der letzten Beziehung. Und S fehlt mir. Er fehlt mir so sehr, dass ich heulen muss. Und noch schlimmer sind die Schuldgefühle die ich habe. R hat sich ein wenig verliebt denke ich. Ich wll ihm nicht wieder das Herz brechen. Er hat nicht auf seine eigenen Worte gehört.

Aber ich wache auf und ich bin allein. Ich sehne mich nicht nach R sondern nach S. Die Beständigkeit, die perfekte Zukunft die vor uns lag, meine neue Familie, ich habe alles aufgegeben für mich selbst. Und mein ICH teile ich nun doch wieder. Ich muss das beenden. Es tut weh, denn ich habe ihn wirklich gern. Und ich weiß vor allem, dass es ihn verletzen wird. Aber ich muss auf mein Gefühl hören.

 

Vor ein paar Tagen hab ich gebetet: Bitte Gott, gib mir Klarheit. Ich bete nur, wenn ich nicht weiter weiß und men Gott hat mich wohl deswegen mit ein paar Tagen ungwissheit gequält. Meine rosa Brille ist weg und ich weiß was mir fehlt. Ich weiß was ich will und ich weiß was ich wieder zurück will. Atti fehlt mir, Totti, Ginger und vor allem S.

 

Oh Gott, ich wollte doch nicht mehr weinen.
30.6.12 08:47


Mein Körper scheint gerade eine Grenze erreicht zu haben. Ich bin eben nochmal die Choreografie für Sonntag durchgegangen und mein Körper hat nicht mehr auf mich reagiert, schon gar nicht mein Gleichgewichtssinn. Schwarz vor Augen ist mir nicht, aber ich bin eindeutig geschafft. Ich bin heute auch im Unterricht (als ich behandelt wurde) eingeschlafen. Ich hab fast die ganze Busfahrt gepennt und bin nur zum Umsteigen wachgeworden. Darum wollte ich heute Abend mal was für mich sein. Das Problem: Ich muss die Choreo bis Sonntag drin haben und mir fehlte noch ein Stück. Dann war ich noch bei meinem Vater und bei meiner Besten und hätte schließlich noch fast ein Angebot angenommen auszugehen. Zum Glück bin ich dauerpleite und sowas von gar nicht mobil. Sonst wäre ich bestimmt irgendwann zusammengebrochen wegen dem Alkohol und nichts gegessen und so. Okay, nichts stimmt nicht. Ich hatte 2 Stücke Pizza, ein Brötchen und 2 Schokoriegel. Wenig ist es trotzdem. Dafür hab ich ca 3mal so viel getrunken wie sonst. 

 

Ich gehe in den Ferien wohl zum Zumba und Dance4Fans. Ich hab die Termine in mein Handy eingetragen: Montags und Freitags. Montags dann auch noch Thai Bo, wenn ich Lust habe. Einmal werde ich es probieren. So bleibe ich wenigstens in Form. Und meine Beste freut sich auch, da sie ebenfalls fit bleiben/ werden will. Ich hab ihr schon gesagt, wenn ich nicht komme, darf sie mich persönlich hinschleppen. Nochmal meine Beste zu kurz kommen lassen wegen irgendeinem Typen (ob es nur irgendeiner ist, sei mal dahingestellt) werde ich nicht.

In der letzten Woche der Ferien ist dann auch noch Trainingslager. Dh. 2 Tage durchpowern mit Übernachtung und Filmabend in der Tanzschule. Und das alles mit meiner Besten. Ich freu mich drauf

 

Am 12. hab ich sehr wahrscheinlich meinen Prüfungstermin was die Fahrschule angeht. Ich weiß nicht, ob ich schon bereit bin, aber ich bin da zuversichtlich. Ich vertraue darauf, dass er mich gut vorbereitet. Morgen fahren wir wieder und anschließend darf ich ihm die Augenbrauen färben (hrhr :D ). Ich würde mir da nicht so einfach vertrauen, immerhin sind die im Gesicht! Aber ich schätze so ein Vertrauen in meine Kompetenz natürlich. 

 

Meine Beste hat einen sehr interessanten Post geschrieben zur Tagesorganisation:

 

http://mischmaschquatsch.blogspot.de/2012/06/tipps-1-tagliche-organisation.html

 

Zu druchgeplant sollte man nicht sein, aber ein bisschen Struktur ist nicht schlecht. Ich kann schließlich erst spontan sein, wenn ich nichts zu erledigen hab.

 

29.6.12 21:12


Gerade bin ich eine kurze Zeit mal allein zu Hause. In ca einer Stunde ist R hier. Meine Oma, Tante und Mutter sind gerade mit den Kleinen auf dem Spielplatz. Meine Tante will, dass ich heute Abend auf V aufpasse, menen Cousin. Ich würde das gerne machen, aber ich werde nicht bei ihr übernachten und da sie trinken will (Fußball..) kann sie mich auch nicht nach Hause bringen. Dann hab ich ehrlich keine Lust darauf, wenn ich einen Haufen Klamotten mitschleppen und dann auch noch meine Schulsachen plus frisch gewaschene, noch nicht trockene Pinsel. Außerdem sind meine Klamotten noch nicht trocken. Wie soll ich das machen? Ich würd ja gerne für sie da sein, aber ich will mich nicht verbiegen. 

 

Ich freue mich darauf, gleich R wieder zu sehen. Ich musste den ganzen Tag an ihn denken. Ich wollte ihm gestern immer wieder sagen, wie schön er eigentlich ist, aber ich denke, das kommt oberflächlich, deswegen hab ich es mal nicht ausgesprochen. Einmal hab ich es ihm schon gesagt, er wird es sich vielleicht gemerkt haben. Ich hatte heute dieses Dauergrinsen drauf, was mich eigentlich bei vielen Personen nervt, ich aber nicht abstellen konnte. Ich hatte auch das Gefühl wie eine Tomate auszusehen, wenn mich jemand auf R angesprochen hat. Er ist schließlich nicht mein Geheimnis und es ist fast ausschließlich eine Mädchen /(Schwulen-)Schule. Da interessieren sich einige neugierige Personen für mein Privatleben. K meinte, sie hätte mich schon lange nicht mehr so glücklich gesehen. Ich würde behaupten, wenn ich glücklich aussehe, mich nicht schlecht fühle (bis auf die ständige Müdigkeit), bin ich auch glücklich. Ich glaube ich habe mich ein wenig verknallt. Aber man muss immernoch den Unterschied zwischen Verknalltsein und Verliebtheit sehen. Darum weiß ich noch nicht, wie es um mich steht. Sicher ist schonmal, dass ich ihn wirklich seeehr gern hab
28.6.12 15:24


Der Abschluss von meinem kleinen Bruder war wie erwartet: offiziell und langwierig. Jedoch gab es 2 kleine Auftritte und zum Schluss sollte dann sie ganze Stufe "It's my life" singen. Sollte, wohl gemerkt. Es standen 4 Schüler am Mikrofon und der Rest irgendwie so weit in eine Ecke der Bühne verschwunden wie möglich. Dann rannte plötzlich mein kleiner Bruder ans Mikro und fing an mitzusingen. In dem Moment war ich wirklich richtig stolz auf ihn, dass er durchzieht, was ihm Spaß macht und dass er auf die Meinungen anderer scheißt. DAS ist mein Bruder. Taff und wirkt trotzdem schüchtern. Aber wenn man es am wenigsten erwartet... :D Ein Mädchen hat "Someone like you" von Adele gesungen und es war wirklich gut. Eine andere Nummer war eine Choreografie, die ich ebenfalls kann. Das war wirklich ein Reinfall. Keine Spannung, keine gestreckten Arme und manche Bewegungen waren so unmerklich, dass es das Bild völlig zerstört hat. Ich wäre beinahe auf die Bühne gesprungen. Gerade telefoniere ich mit R. Es ist schön seine Stimme zu hören...
26.6.12 23:31


Mein Tag beginnt ja wundervoll: zu müde, dicke Kopfschmerzen und kein Geld auf dem Handy um R zu antworten. Mein Handy muss bis nächsten Monat warten, meine Kopfschmerzen dauern noch immer an und müde.. naja, hat mich die letzten Tage auch nicht gestört. Ausschweifende Nächte gehörten bis jetzt eher weniger zum Tages(/Nacht-)programm, aber ich bin jetzt wohl in einem Alter, in dem alles anfängt. Seitdem ich S los bin, ist mein Leben irgendwie aufregender. Komischerweise werde ich zurzeit auf alles eingeladen was den Namen "Party" tragen darf. Es macht mich stolz und ich werde versuchen viel davon wahrzunehmen. Dafür, dass ich damals wie unsichtbar war, für alles was Ruf und Namen hatte, bin ich jetzt anscheinend voll mit dabei. Ob das was mit meinem Auftreten am Samstag zu tun hatte? Das wäre ein gelungenes Debut, würde ich mal behaupten. Später, ich weiß nicht wann, ist die Abschlussfeier von meinem kleinen Bruder. Dh, ich darf mich wieder etwas schicker machen, hab diesmal nur überhaupt keine Ahnung, was ich tragen könnte. Es wird sich schon was finden. Vielleicht sehe ich meinen Vater heute auf der Feier. Ich würde ihn so gerne mal R vorstellen, aber da ich nicht weiß, wo ich gerade mit ihm stehe, wäre es vielleicht etwas unklug. R war gestern dann doch wirklich noch bei mir. Ich hab mich echt gefreut, auch wenn ich gerade mein Zimmer ein wenig entrümpelt habe. Ich hab S' Sachen in den Keller verfrachtet um nicht dauernd in Erinnerungen kleben zu bleiben. Ich hab nur ein ganz leicht schlechtes Gewissen, weil ich weiß, dass S noch laange nicht so weit ist, unsere Fotos aus der Sichtweite zu schaffen. Aber eigentlich bedaure ich das alles überhaupt nicht. Mich wundert es nur, wie schnell das doch alles geht. Ich muss mein Zimmer dringend dekorieren oder irgendwie gestalten, denn die weißen Wände nerven mich so sehr, dass ich jetzt wirklich ein Poster von Roger Cicero aufgegangen habe. Nicht, dass ich den Typen nicht mag, man kann behaupten ich bin ein kleiner Fan, aber sein Gesicht auf meiner Wand? Das muss nicht unbedingt sein. Das ist ein Aufruf, meine Beste :P Hilf mir!!
26.6.12 13:49


Vorhin war ich bei meiner Tante. Ihr geht es wirklich schlecht und sie braucht jemanden, der da ist. Also bin ich für sie da. Ganz egal, wie seltsam unsere Probleme waren. Wenn ich sie brauche ist sie ja auch zur Stelle. 

Sie hat mich gefragt, ob ich bei ihr einziehen will, aber ich weiß nicht so recht, ob ich das will. Die Verbindung mit der Bahn wäre ganz gut und die Lage ist auch schön, aber ich fühle mich hier gerade erst zu Hause. Ich mag unsere kleine Wohnung und wenn meine Mama und ich uns mal gut verstehen oder sie nicht da ist, dann fühle ich mich richtig zu Hause. 

Meine Mutter sollte sich nun doch zweimal überlegen, ob sie mir nochmal an den Kopf wirft, dass ich ausziehen soll. Ich hab 2 Angebote. 

Es hat mich sehr beeindruckt, zu sehen, wie selbstständig R ist. Ich habe noch nie einen Mann gesehen, der wie selbstverständlich seine Wäsche aufgehängt hat. Das war irgendwie nochmal ein Ansporn für mich, noch weniger in die Hände meiner Mutter zu geben. Ich will schließlich irgendwann einen eigenen Haushalt führen. 

 

Mein Schultag war sehr kurz. Ich hab 2 Stunden auf der Liege gelegen und 2 Stunden behandelt. Ich bin dieses Mal sogar fast eingeschlafen. Manche Berührungen haben mich an gestern denken lassen. Und schon wieder hab ich das Gefühl, dass ich R's Nähe will. Anderseits ist es für mich auch mal willkommen alleine zu sein, denn dazu hab ich wenig Zeit. Freundschaften pflegen, Fahrschule, für die Familie da sein, Schule und dazu noch die eigenen Bedürfnisse auf die Reihe bekommen. Gar nicht so leicht, aber dafür muss ich mich weniger darum kümmern, dass mich ein eifersüchtiger Freund vermisst. Ich bin nicht gezwungen meine Zeit zu opfern. Ich tue es dann, wenn ich es will. Die Schule geht auch bald in die Ferien, somit hab ich eine Verpflichtung weniger. Nur mein Praktikum sollte ich noch finden. Der Rest hat Pause. 

Morgen Abend ist die Abschlussfeier von meinem kleinen Bruder. Ich bin irgendwie stolz, dass er seinen Abschluss nun doch geschafft hat. Daumen hoch, Brüderchen! Jetzt nur noch überlegen, was nun kommt. 

 

Ich werde mir jetzt bequeme Kleidung anziehen, die Musik aufdrehen und Hausarbeit machen. Da hab ich gerade irgendwie Lust drauf. Vielleicht kommt R heute doch noch vorbei. Ich hab ihm nur gesagt, dass ich keine Zeit habe. Ich wusste ja nicht, dass ich jetzt schon zu Hause sein würde. Ich hab es ihm aber geschrieben. Naja, wer weiß.. Ich sollte mich nicht zu sehr nach ihm verzehren.
25.6.12 15:45


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung