Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Freunde
   
    mischmaschquatsch

    - mehr Freunde




  Letztes Feedback



http://myblog.de/jevali

Gratis bloggen bei
myblog.de





Es hat wohl einen Grund, warum ich immer alles aufschreiben will. Im Rückblick hilft es mir Entscheidungen zu treffen oder mir meine Entwicklung anzusehen. Ich rechne nie wirklich damit, dass man liest, was ich schreibe, denn es ist unwahrscheinlich, dass mein Leben so interessant sein kann, so, dass man es verfolgen will. Aber hier lege ich Gedanken offen, die ich vielleicht sonst nicht aussprechen würde.

Freitagabend war aufregend für mich. Mein Cousin hat seiner Herkunft alle Ehre gemacht (leider). Er kommt aus Köln Kalk und hat sich dementsprechend wie so ein Assi-Kind verhalten. Das war einfach nur peinlich. Er ist immerhin meine Familie und er war der erste Teil Familie, zu dem ich öffentlich stehen wollte. Hat nicht funktioniert, hab draus gelernt, passiert nicht wieder.

Gestern war ich den ganzen Tag bei R. Ich weiß nie, wie ich es anders beschreiben kann, denn es ist immer schön. Er hat mich dann abends mit zum Schützenfest nach Reuschenberg genommen und mich seinen Schwestern vorgestellt. Er meint, ich wäre die erste, die er in den Kreis dort mitgenommen hat. Das machte das Ganze noch besonderer, als es ohnehin schon war.

Gleich habe ich Fahrstunde und ich muss mich echt zusammenreißen, denn langsam geht es auf die Prüfung zu. Ich kann keine Sonderbehandlung erwarten, weil er mich mag, auch wenn er mir bisher wirklich besonders seine Aufmerksamkeit geschenkt hat. Nur komme ich mir komisch vor. Es wäre nicht mein eigener Verdienst, wenn ich eine Sonderbehandlung bekäme. In der Prüfung interessiert es den Prüfer ebenfalls einen Scheißdreck, ob der Fahrlehrer mich mag, oder nicht. Also muss ich mich zusammenreissen und mich auf meinen faulen Arsch setzen und was dafür tun. Ich muss mir wohl nochmal vor Augen halten, warum ich das tue. Ich will mehr Unabhängigkeit und der Führerschein ist ein weiterer Schritt um mich von meiner Mutter abzunabeln. Ich kann und will einfach nicht abhängig sein. In letzter Zeit kam ich mir irgendwie abhängig vor. In einer Gemeinschaft leben ist gut und schön, aber Abhängigkeit will ich vermeiden. Mein Stolz verbietet mir das.

9.7.12 10:26
 


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


flo / Website (9.7.12 21:44)
das leben auf gewisse dinge fokkusiert.

ach, ich denke,
menschen sind sehr oft am leben anderer menschen interessiert...

alles liebe...

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung